Treppen&Strand: krumdal.de

Blankenese-Buch :: Stadtteilarchiv :: Wohnen :: Verkehr :: BMW-Buch :: Home/Impressum :: E-Mail


Architekturführung im Rahmen des TdA: https://www.tda-hamburg.de/?tx_asommer_tdaevent%5Baction%5D=show&tx_asommer_tdaevent%5Bcontroller%5D=Tda&tx_asommer_tdaevent%5Bevent%5D=361&cHash=a27253271c51e1726e0489f5707b0840


Krumdal, Sechlingstreppe und Rutsch 1 im Film von 1969: https://www.youtube.com/watch?v=rYhfIM7_l8g





2016: Bilder von den drei Stadtführungen für das Altonaer Museum mit Hans Bunge zum Thema 'Caesar Pinnau und die Besiedelung des Blankeneser Oberlandes' im Oktober 2016. Im März gibt es drei weitere Termine, siehe hier ...












Ein Stadtteilarchiv fŘr Blankenese.


An vielen Stellen wird das Thema 'Blankenese' gesammelt, leider nicht zentral, sondern eher verstreut. Gern w├╝rde ich eine Art 'Runden Tisch' f├╝r die engagierten Archivierer ins Leben rufen, an dem man sich regelm├Ą├čig trifft, um sich auszutauschen und einander zu helfen. Teils war dieses Dorf d├Ąnisch, ├Âsterreichisch und preussisch verwaltet, teils zu Schleswig, Pinneberg oder Altona (1927) und seit 1937 zur FHH zugeh├Ârig. Hier im holsteinischen Blankenese gibt es den B├╝rgerverein, den Verein 700 Jahre (inzwischen Historisches Blankenese), den Kulturkreis, den BSC, den Kl├Ânschnack, Dorfstadt-Zeitung und viele private Sammler. Leider gibt es kein klassisches Heimatmuseum, wie es Gustav Kirsten schon vor hundert Jahren vorgeschlagen hatte. Bereits 1933 hatte er seine Sammlung f├╝r so ein Museum (├╝ber tausend Exponate) leihweise dem Altonaer Museum ├╝berlassen, wo sie noch heute (hoffentlich, ich zweifle mal) liegt und sich wahrscheinlich nicht mehr von dessen Bestand trennen l├Ąsst. Lassen Sie uns das im Sinne von Gustav Kirsten angehen und etwas tun. Nicht aus Eigennutz, sondern aus Gemeinnutz. Unsere Generation muss bewahren, sonst ist das Wissen weg. Wichtig: Bitte erz├Ąhlen Sie Ihren ├Ąlteren Nachbarn und Freunden, die kein Internet haben, dass es dieses Archiv gibt. Und helfen Sie bitte mit, es zu erweitern. Thomas G. Mueller, Festnetz 860400.



Motto: Work in Progress.

Mit dem Stadtteilarchiv Blankenese wird versucht, Informationen für nachfolgende Generationen zu erhalten. Helfen Sie dabei mit. Aber bitte nicht nur mit "ich brauche mal, gib mal her" sondern besser mit "ich kann helfen und verbessern" ... Dieses Stadtteilarchiv wird aber nicht wie fr├╝her ├╝blich per Karteikarte usw. gef├╝hrt, sondern jede Information und jedes Dokument wandert gleich in ein doppelseitiges A3-Format auf zwei Bildschirme, so dass sich jeder Interessierte den ihn interessierenden Archivteil gebunden bestellen kann und damit wichtige Dinge nicht in Kellern und Magazinen ├╝bersehen werden und erst nach Jahrzehnten (wenn ├╝berhaupt) wieder erscheinen. So sind inzwischen an sehr sehr viele A3-Seiten zusammengekommen, und wir suchen, finden und bewerten weiterhin. Laden Sie doch mal zum Tee ein, dann kl├Ânen wir mal ...





Wir unterscheiden fünf Qualitäten:

1. Originale: Original-Vorlagen, die wir in Händen halten oder die uns zugänglich sind. Wir leihen diese aber lieber nur.


2. Gute CMYK-Scans: Die kurzzeitig ausgeliehenen Dokumente, die bereits in guter TIF-Qualit├Ąt und mit CMYK eingescannt wurden, aber teils noch bearbeitet werden m├╝ssen. Bitte leihen Sie uns Ihre Dokumente zum Scannen aus. Ich komme auch gern vorbei, Tel. 860400.


3. Internet-Durchforstungen: Fundst├╝cke, die von der Qualit├Ąt her nur f├╝r Archiv oder Internet taugen oder nur sehr klein abzudrucken sind.


4. Filme ├╝ber Blankenese: Bewegte Bilder, teils schon bearbeitet, wenig.


5. Die bearbeiteten (und wenn möglich verbesserten) Dokumente werden in einem der Blankenese-Themen-Folianten jeweils dort platziert und eingebunden, wo sie geografisch hingehören, so beispielsweise der Lornsenplatz zum Oberland, Hauptstraße und Haupttal zusammen oder Marienhöhe bei West-Dockenhuden und Dorf. In den Bänden gibt es Mühlenberg, Ost-Dockenhuden, in einem anderen Hirschpark (zusammen mit der Godeffroy-Historie) sowie Nord-Dockenhuden mit Iserbrook. hier mehr dazu ...





Echter Blankeneser: Neulich sagte ein Infizierter: "Als 'echter Blankeneser' darf sich nur derjenige f├╝hlen, der hier im alten Blankenese (also Hanggebiet) aktuell und in Zukunft leben will und sich f├╝r das D├Ârfchen engagiert." Da reicht das Geschwätz von 'hier im Tabea geboren oder Vorfahren seit ...' mit Blick in die Zukunft nicht. Freudlose Aussagen wie 'kenne ich längst' oder 'mir kann keiner etwas Neues bieten' helfen da nicht. Das Stadtteilarchiv bei Krumdal.de wurde bisher ausschließlich privat finanziert und freut sich auf Ihre Unterstützung.


Stiftung Heimatmuseum. Die Idee dieser Webseite im Rahmen von Krumdal.de ist es erstmal, möglichst alle verfügbaren historischen Dokumente von Blankenese elektronisch zu archivieren, um daraus ein Stadtteilarchiv wachsen zu lassen. Packen wir es an und setzen uns mal zusammen. Wer sich also für die Historie dieses Dorfes interessiert oder für das Stadtteilarchiv etwas abzugeben/auszuleihen hat, melde sich bitte, dass wir uns mal bei einem Becher Tee austauschen können: Thomas G. Mueller, Krumdal 12, info@edition-weiss-blau.de oder Festnetz 860400. Ich komme auch gern mal vorbei, kein Problem ...


Die Folianten der EDITION 1301 scheinen recht kostenintensiv, doch sie haben nur einen symbolischer Preis, wenn man die vielen Wochen/Monate und M├╝hen ├╝berdenkt und dann auch noch ein sch├Ânes und einmaliges Produkt daf├╝r bekommt. Ganz ehrlich: Schauen Sie doch mal auf Ihre letzte Handwerker-Rechnung ...





Blankeneser Wertigkeiten.









Blankeneser Stempel.















Fundstcke rund um das Thema Blankenese.

























Angeblich soll dieses Haus irgendwo am Strand gestanden haben, wie soll das passen, wer kann helfen?




Kontakt Stadteilarchiv Blankenese: Thomas G. Mueller, Krumdal 12, info@edition-weiss-blau.de oder Festnetz 860400





Treppen&Strand: krumdal.de

Blankenese-Buch :: Stadtteilarchiv :: Wohnen :: Verkehr :: BMW-Buch :: Home/Impressum :: E-Mail